Verfasst

Autor

Krise

Datum

26 April, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

30 Jahre nach Tschernobyl

 

Hat die Menschheit aus der Katastrophe gelernt? Mein NEIN überrascht hier wohl eher nicht. Ich schreibe auch keinen neuen Artikel darüber. Es gibt nämlich einen aus 2012, den ich hier anhänge. Das wirklich Erschreckende – für mich – ist die Erkenntnis,  wie wenig sich seither zum Guten gewendet hat… –>

Atomkraft: Stress mit Tests und verdrängten Wahrheiten

Verfasst

Autor

Krise

Datum

26 August, 2012

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Nur ein kleines Jubiläum

Gut 24 Monde ist es nun her, dass ich „Voll auf Mond“ die Gunst der Stunde nutzte und spontan meinen ersten, gleichlautenden, Artikel bei „The Intelligence“ einreichte. Kurz zuvor rauschte rein zufällig der dazugehörige Twitteraccount dieses Informationsportals über meinen Bildschirm, im Gepäck die Suche nach neuen Autoren. Die Frage nach etwaigen Verschleißerscheinungen bei den „Alten“ ließ ich erst gar nicht zu. Bleibt also nur noch abzuklären, was genau mich veranlasste, in exakt dieser Sekunde tätig zu werden und auf den Followbutton zu klicken?

Korrekterweise und selbstredend müssten an dieser Stelle die hehren Absichten und Ziele dieses Informationsportals aufgezählt werden. Aber mal abgesehen davon, dass ich diese auch jederzeit eins zu eins unterschreiben kann: Wer bitte schön erwartet bei mir Korrektheit an erster Stelle? So war es dann auch eine Erinnerung, die meinen Finger in Bewegung setze; die Erinnerung an eine „cup of tea“, typisch englisch mit Milch angereichert und von Grandma kredenzt. Diese Tasse stand meist neben einer Ausgabe des „Daily Telegraph“, der, rein vom Schriftzug her, starke Ähnlichkeit mit „The Intelligence“ aufweist. Meine Oma, deren Familie Anfang des 20. Jahrhunderts nach England auswanderte, sich dort eine Existenz aufbaute und sich heimisch fühlte, musste in den Wirren des Zweiten Weltkrieges zurück nach Deutschland, offenbar, um Anfeindungen zu entgehen. Ihr Herz jedoch blieb Zeit ihres Lebens überm Kanal, die abonnierte Zeitung hielt sie weit in die 70er Jahre hinein „uptodate“ und wir Enkel lernten so die ersten englischen Wörter.

Meine Oma überwacht mit Sicherheit noch heute von oben meine korrekte Aussprache des TH. Ihr habe ich es letztendlich zu verdanken, dass ich über diesen Weg Kollegen und Freunde kennenlernen durfte, die neben der üblichen Standardausführung ein weiteres Herz am richtigen Fleck tragen und zudem noch mit einer großen Portion Sachverstand und Humor ausgestattet sind. Da macht es übrigens gar nichts aus, wenn das Gleichgewicht ab und an zu Gunsten des Humors ins Straucheln gerät 😉

Von mir aus kann dieser Zustand ruhig noch ein paar weitere Monde anhalten 😉