Verfasst

Autor

Krise

Datum

09 Januar, 2017

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Mimimi – oder: Auf ein Neues

 

Schipp schipp hurra,
der Montag, er ist endlich da!
Der Kaffee fließt in Strömen,
so lasst Euch nun verwöhnen!

Die Arbeit hat uns wieder,
die Ferien sind vorbei;
voll Ehrfurcht knien wir nieder
(Verzweiflung, leicht, ist auch dabei):

Die Straßen voll, Regale leer,
wer weiß, woher sie kommt, die Mär
vom „jungen Jahr und neuen Glück“?
Ich will nur noch ins Bett zurück!

Aufgesetzt von @KRI-SE , ALLEIN dem montäglichen Mimimi geschuldet 😉

 

Verfasst

Autor

Krise

Datum

10 November, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Realitäten

 

Irgendwann holt die Wirklichkeit jedes Wunschdenken ein, wetten?

Im Falle des Brexit erkennt man minimale Unterschiede bei den  Schreibtischvisionen

 

eines EU- Mitglieds  im Allgemeinen…            

© by KRI-SE

 

bzw. eines Briten im Besonderen!

 

© by KRI-SE

 

                   

 

Verfasst

Autor

Krise

Datum

21 September, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Weltfriedenstag

 

„Sie fanden das Täubchen tatsächlich noch unter all dem Schmutz und Staub, in den sie es zuvor getreten hatten. Schnell säuberten sie das ehemals weiße Gefieder notdürftig und flösten mit einer Pipette Hoffnung in den kleinen Schnabel. Diese Lösung mit miserablem Nährwert verschwand alsbald im Schlund. Aber der geschundene Körper musste ja nur ein paar Stunden durchhalten. Ungeduldig schweifte der Blick der Strategen wiederholt zur Wand. Bald schlägt sie erneut, die Stunde Null, und das Schweigegelübde der Waffen würde endlich wieder aufgehoben.“

 

Verfasst

Autor

Krise

Datum

29 Juni, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

<- macht öfters mal Pause

„Hier wird weiterhin erst gefüllt, wenn der Kopf frei und die Arbeit erledigt ist“. Dies ist auf der Startseite zu lesen, trifft den Kern der Sache und hat bisher ganz gut funktioniert. Es funktioniert eigentlich auch weiterhin… allerdings werden die Veröffentlichungsabstände stetig größer. Das heißt nicht, dass ich meine Arbeit nicht mehr erledige, keine Sorge 😉 . Mein Kopf ist auch nicht permanent besetzt ( oh, diese Steilvorlage lasse ich Euch gerne so stehen).

Tatsächlich habe ich ein Problem damit, mich über die Themen, die mich derzeit heftigst berühren und beschäftigen, hier Seiten füllend und permanent zu äußern. Gelingt mir dies pointiert, treffend, eventuell sogar ein Schmunzeln, gar einen Lacher provozierend… nützt dies dann tatsächlich den Diskriminierten, den Angefeindeten dort im „real life“? Liest ein ausschließlich schlicht und zweidimensional in schwarz – weiß Sehender (also ein meist braun Malender) tasächlich meine Zeilen, außer, um mich als unliebsame Verfasserin umgehend auf eine später, im Falle der „Machtergreifung“ anzuwendende Abschussliste zu stellen? Gebe ich mich tatsächlich mit Likes zufrieden, die mein Ego streicheln und zudem noch suggerieren, dass zustimmend nickende Gleichgesinnte vor den Bildschirmen sitzen?

Meiner Meinung nach hat hier das „real life“ die Nase dem Netz gegenüber doch gewaltig vorn. Ich persönlich erreiche dort bei weitem nicht Zehntausende, höchstens mal eine Handvoll. Wenn ich aber mit dieser handvoll Menschen im Dialog bleibe – oder in Dialog komme, Informationen weitergeben kann und manch durch Unwissenheit und Abschottung verzerrte Weltbild zumindest so weit zurechtrücken kann, dass es der Wirklichkeit Stand hält… dann zaubert dies ein hoffnungsvolles Schmunzeln auf MEINE Lippen – und das ist auch ein schönes Gefühl.

Versteht mich nicht falsch: Ich bewundere jeden, der sein Talent auf seine Weise dafür einsetzt, dass diese Welt eine lebenswerte bleibt. Da gibt es viele Beispiele hier! Aber ich muss nicht gleich auf jeden Zug aufspringen, dem ich zuwinke (so sportlich bin ich eh nicht).  Mir persönlich genügt es, dies zu verinnerlichen und auf meine, zu mir passende Weise weiterzugeben.

In diesem Sinne: Hier wird weiterhin erst gefüllt, wenn der Kopf frei und die Arbeit erledigt ist.

Verfasst

Autor

Krise

Datum

26 April, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

30 Jahre nach Tschernobyl

 

Hat die Menschheit aus der Katastrophe gelernt? Mein NEIN überrascht hier wohl eher nicht. Ich schreibe auch keinen neuen Artikel darüber. Es gibt nämlich einen aus 2012, den ich hier anhänge. Das wirklich Erschreckende – für mich – ist die Erkenntnis,  wie wenig sich seither zum Guten gewendet hat… –>

Atomkraft: Stress mit Tests und verdrängten Wahrheiten

Verfasst

Autor

Krise

Datum

25 April, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Musikgeschmack

 

Marschmusik – das ist der Trick –
Da muss man mit,
ob Frau, ob Mann,
burschikos im gleichen Tritt!

Das ist der Hit, das hat halt „Schmiss“…

MIR sind da jene Rhythmen lieber,
in denen ich mich, wie im Fieber,

frei und selbstbestimmt bewegen kann!

Vor Marschmusik… da hab ich Schiss…

Verfasst

Autor

Krise

Datum

08 März, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Bargeldobergrenze

 

Hand aufs Herz: Verlierer sind doch nur wieder die ganz normalen Menschen ohne kriminellen Energiehintergrund:

© by KRI-SE

Verfasst

Autor

Krise

Datum

07 März, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Nach der Wahl ist vor der Qual

 

…angesichts der jüngsten Kommunalwahlergebnisse verstärkt sich mein Wunsch nach einem „Schaltjahr“ :

© by KRI-SE

Verfasst

Autor

Krise

Datum

03 Februar, 2016

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Trends…

Nun schreiben wir schon Februar,
dabei war schon der Januar,
die Menschlichkeit betreffend sehr bescheiden:
„Brat mir mal einer einen Storch“
verdirbt den Appetit und mehr
und auch die Angler,  ja, nun horch,
beim Gruße nun schon zögern sehr!
Für die Saison – und alle weit´ren –
wünsch ich naiv mir und inständig,
dass „Braun“ wird niemals Mode, niemals trendig!
Gedanklich sollte man es meiden…

Verfasst

Autor

Krise

Datum

30 August, 2015

Kommentare

Keine Kommentare derzeit.
Kommentar hinterlassen.

Sommer 2015

 

Mich dünkt, einige meiner Vorfahren kamen einst aus Transpirierien.
Wie wunderbar, dass sie hier Fuß fassen durften, wie trübe und kalt
fröstelnd wäre es sonst…und mich gäbe es wohl auch nicht.